Kategorie:Fertigungstechnik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus BS-Wiki: Wissen teilen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 3: Zeile 3:
 
#'''Urformen''' (''Zusammenhalt schaffen'')<br />Alle Fertigungsverfahren, in denen aus formlosem Stoff ein Werkstück hergestellt wird, bezeichnet man als Urformverfahren.<br />Beispiel: [[Gießen]], [[Sintern]]
 
#'''Urformen''' (''Zusammenhalt schaffen'')<br />Alle Fertigungsverfahren, in denen aus formlosem Stoff ein Werkstück hergestellt wird, bezeichnet man als Urformverfahren.<br />Beispiel: [[Gießen]], [[Sintern]]
 
#'''[[Umformen]]''' (''Zusammenhalt beibehalten'')<br />Man nennt alle Fertigungsverfahren, in denen Werkstücke aus festen Rohteilen durch bleibende Formänderung erzeugt werden, Umformverfahren. Das Volumen des Rohteils ist gleich des Volumens des Fertigteils.<br />Beispiele: [[Schmieden]], [[Bördeln]], [[Richten]], [[Biegen]].
 
#'''[[Umformen]]''' (''Zusammenhalt beibehalten'')<br />Man nennt alle Fertigungsverfahren, in denen Werkstücke aus festen Rohteilen durch bleibende Formänderung erzeugt werden, Umformverfahren. Das Volumen des Rohteils ist gleich des Volumens des Fertigteils.<br />Beispiele: [[Schmieden]], [[Bördeln]], [[Richten]], [[Biegen]].
#'''[[Trennen]]''' (''Zusammenhalt vermindern'')<br />Alle Verfahren, in denen die Form eines Werkstücks durch die Aufhebung des Werkstoffzusammenhalts an der Bearbeitungsstelle geändert wird, nennt man Trennverfahren. Die Trennverfahren werden untergliedert in zerteilende, spanende und abtragende Verfahren.<br />Beispiel: [[Sägen]], [[Feilen]], [[Drehen]], [[Fräsen]], [[Bohren]], [[Schneiden]]
+
#'''[[Trennen]]''' (''Zusammenhalt vermindern'')<br />Alle Verfahren, in denen die Form eines Werkstücks durch die Aufhebung des Werkstoffzusammenhalts an der Bearbeitungsstelle geändert wird, nennt man Trennverfahren. Die Trennverfahren werden untergliedert in zerteilende, spanende und abtragende Verfahren.<br />Beispiele: [[Sägen]], [[Feilen]], [[Drehen]], [[Fräsen]], [[Bohren]], [[Schneiden]].
#'''[[Fügen]]''' (''Zusammenhalt vermehren'')<br />Fügen ist das Verbinden mehrerer Werkstücke <br />Beispiel: [[Schrauben]], [[Schweißen]], [[Löten]], [[Kleben]], [[Nieten]]
+
#'''[[Fügen]]''' (''Zusammenhalt vermehren'')<br />Fügen ist das Verbinden mehrerer Werkstücke <br />Beispiele: [[Schrauben]], [[Schweißen]], [[Löten]], [[Kleben]], [[Nieten]]
#'''[[Beschichtungsverfahren|Beschichten]]''' (''Zusammenhalt vermehren'')<br />Beschichten ist Fertigen durch Aufbringen einer fest haftenden Schicht aus formlosem Stoff an ein Werkstück<br />Beispiel: [[Lackieren]], [[Galvanisieren]], [[Pulverbeschichten]], [[Verzinkung#Feuerverzinkung|Feuerverzinken]]
+
#'''[[Beschichten]]''' (''Zusammenhalt vermehren'')<br />Beschichten ist Fertigen durch Aufbringen einer fest haftenden Schicht aus formlosem Stoff an ein Werkstück<br />Beispiel: [[Lackieren]], [[Galvanisieren]], [[Pulverbeschichten]], [[Feuerverzinken]]
#'''[[Stoffeigenschaften ändern]]''' (''Zusammenhalt vermehren'', ''beibehalten'')<br />Stoffeigenschaften ändern ist Fertigen durch Verändern der Eigenschaften des Werkstoffes, aus dem ein Werkstück besteht.<br />Beispiel: [[Härten]], [[Glühen]].
+
#'''[[Stoffeigenschaften ändern]]''' (''Zusammenhalt vermehren'', ''beibehalten'')<br />Stoffeigenschaften ändern ist Fertigen durch Verändern der Eigenschaften des Werkstoffes, aus dem ein Werkstück besteht.<br />Beispiel: [[Härten]].
 
 
===Im Überblick===
 
  1. Urformen
 
  2. Umformen
 
  2.1 Druckumformen (DIN 8583)
 
  2.2 Zugdruckumformen (DIN 8584)
 
  2.3 Zugumformen (DIN 8585)
 
  2.4 Biegeumformen (DIN 8586)
 
  2.5 Schubumformen (DIN 8587)
 
  3. Trennen
 
  3.1 Zerteilen (DIN 8588)
 
    3.1.1 Scherschneiden
 
    3.1.2 Messerschneiden
 
    3.1.3 Beißschneiden
 
    3.1.4 Spalten
 
    3.1.5 Reißen
 
    3.1.6 Brechen
 
  3.2 Spanen mit geometrisch bestimmter Schneide
 
    3.2.1 Drehen
 
    3.2.2 Bohren, Senken, Reiben
 
    3.2.3 Fräsen
 
    3.2.4 Hobeln, Stoßen
 
    3.2.5 Räumen
 
    3.2.6 Sägen
 
    3.2.7 Feilen, Raspeln
 
    3.2.8 Bürstspanen
 
    3.2.9 Schaben, Meißeln
 
  3.3 Spanen mit geometrisch unbestimmter Schneide
 
  3.4 Abtragen
 
  3.5 Zerlegen
 
  3.6 Reinigen
 
  3.7 Evakuieren
 
4. Fügen
 
5. Beschichten
 
6. Stoffeigenschaft ändern
 

Version vom 18. Februar 2006, 09:18 Uhr

Nach der DIN 8580 sind die Fertigungsverfahren in sechs Hauptgruppen unterteilt. Merkmal der Einteilung ist der Begriff Zusammenhalt als Zusammenhalt von Teilchen eines festen Körpers oder als Zusammenhalt der Teile eines zusammengesetzten Körpers. Der Zusammenhalt wird entweder geschaffen (Urformen), beibehalten (Umformen, Umlagern von Stoffteilchen), vermindert (Trennen, Aussondern von Stoffteilchen) oder vermehrt (Fügen, Beschichten, Einbringen von Stoffteilchen):

  1. Urformen (Zusammenhalt schaffen)
    Alle Fertigungsverfahren, in denen aus formlosem Stoff ein Werkstück hergestellt wird, bezeichnet man als Urformverfahren.
    Beispiel: Gießen, Sintern
  2. Umformen (Zusammenhalt beibehalten)
    Man nennt alle Fertigungsverfahren, in denen Werkstücke aus festen Rohteilen durch bleibende Formänderung erzeugt werden, Umformverfahren. Das Volumen des Rohteils ist gleich des Volumens des Fertigteils.
    Beispiele: Schmieden, Bördeln, Richten, Biegen.
  3. Trennen (Zusammenhalt vermindern)
    Alle Verfahren, in denen die Form eines Werkstücks durch die Aufhebung des Werkstoffzusammenhalts an der Bearbeitungsstelle geändert wird, nennt man Trennverfahren. Die Trennverfahren werden untergliedert in zerteilende, spanende und abtragende Verfahren.
    Beispiele: Sägen, Feilen, Drehen, Fräsen, Bohren, Schneiden.
  4. Fügen (Zusammenhalt vermehren)
    Fügen ist das Verbinden mehrerer Werkstücke
    Beispiele: Schrauben, Schweißen, Löten, Kleben, Nieten
  5. Beschichten (Zusammenhalt vermehren)
    Beschichten ist Fertigen durch Aufbringen einer fest haftenden Schicht aus formlosem Stoff an ein Werkstück
    Beispiel: Lackieren, Galvanisieren, Pulverbeschichten, Feuerverzinken
  6. Stoffeigenschaften ändern (Zusammenhalt vermehren, beibehalten)
    Stoffeigenschaften ändern ist Fertigen durch Verändern der Eigenschaften des Werkstoffes, aus dem ein Werkstück besteht.
    Beispiel: Härten.