Kaliumhexacyanoferrat: Unterschied zwischen den Versionen

Aus BS-Wiki: Wissen teilen
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(18 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
== Kaliumhexacyanoferrat(II) ==
 +
'''Kaliumhexacyanoferrat(II)''', auch ''gelbes Blutlaugensalz'', K<sub>4</sub>[Fe(CN)<sub>6</sub>]·3H<sub>2</sub>O vor. Bei 60 °C gibt es das [[Kristallwasser]] wieder ab, bei 100 °C ist es wasserfrei.
 +
 +
'''Löslichkeit:''' gut in Wasser, [[Aceton]], unlöslich in [[Alkohol]], [[Ether]].
 +
 +
'''Sicherheitshinweis:''' Kontakt mit Säuren vermeiden; es besteht die Gefahr eines unkontrollierten Austritts von [[HCN]] ([[Cyanwasserstoff]]).
 +
 +
'''Verwendung:'''
 +
* '''Eisen-Nachweis:''' In Lösung erhält man bei Zugabe von Fe(III)-Ionen zunächst lösliches Berliner Blau, KFe(III)[Fe(II)(CN)<sub>6</sub>], durch einen Überschuss fällt unlösliches Berliner Blau aus, Fe(III)[Fe(III)Fe(II)(CN)<sub>6</sub>]<sub>3</sub>, ein wichtiger Farbstoff.<br />Diese von einem charakteristischen Farbwechsel begleitete Reaktion von gelb nach blau dient zum [[Nachweis]] von Fe(III).
 +
* '''[[Carrez-Reagenz]] I'''
 +
* '''Lebensmittel-Zusatz:''' In der Lebensmittelindustrie wird Kaliumhexacyanoferrat(II) unter dem Namen E536 als [[Trennmittel]] und [[Stabilisatoren|Stabilisator]] verwendet. Es darf in Lebensmitteln jedoch nur in geringen Mengen verwendet werden, da sich beim Erhitzen oder bei Einwirkung von Säuren [[Blausäure]] bilden kann.
 +
 
== Kaliumhexacyanoferrat(III) ==
 
== Kaliumhexacyanoferrat(III) ==
Kaliumhexacyanoferrat(III) wird auch als ''Rotes Blutlaugensalz'' bezeichnet. Es hat die Formel K<sub>3</sub>[Fe(CN)<sub>6</sub>]. Das Salz bildet rubinrote Kristalle. Es ist in [[Wasser]] gut, in [[Ethanol]] schlecht löslich. Die wässerige Lösung zersetzt sich am Sonnenlicht, dabei bildet sich Fe(OH)<sub>3</sub>.
+
[[Bild:Kaliumhexacyanoferrat-3.jpg|right]]
Zum Nachweis von zweiwertigem [[Eisen]]. Dabei entsteht das sogenannte [[Turnbulls Blau]].
+
Kaliumhexacyanoferrat(III) wird auch als ''Rotes Blutlaugensalz'' bezeichnet. Es hat die Formel K<sub>3</sub>[Fe(CN)<sub>6</sub>]. Das Salz bildet rubinrote Kristalle. Es ist in [[Wasser]] gut, in [[Ethanol]] schlecht löslich. Die wässrige Lösung zersetzt sich am Sonnenlicht, dabei bildet sich Fe(OH)<sub>3</sub>.
 +
Kaliumhexacyanoferrat(III) dient zum Nachweis von zweiwertigem [[Eisen]]. Auch bei dieser [[Nachweisreaktion]] entsteht ''Berliner Blau''.
  
Bei dieser Nachweisreaktion entsteht [[Berliner Blau]], ein wichtiger Farbstoff.
+
== Zusammenfassung ==
 +
Eisen in Form seiner Fe<sup>2+</sup>- beziehungsweise Fe<sup>3+</sup>-Ionen kann als Berliner Blau mit Hilfe von Kaliumhexacyanoferrat nachgewiesen werden.
 +
* Fe<sup>2+</sup> reagiert mit Kaliumhexacyanoferrat(III)
 +
* Fe<sup>3+</sup> reagiert mit Kaliumhexacyanoferrat(II)
  
Die Fe<sup>2+</sup>- beziehungsweise Fe<sup>3+</sup>-Ionen können also als lösliches, beziehungsweise unlösliches [[Berliner Blau|Berliner- /Turnbulls Blau]] mit Hilfe von [[Kaliumhexacyanoferrat]]-(II/III) (bei 2+ III benutzen und bei 3+ II benutzen) nachgewiesen werden.
+
{{Sammlung}}
== Kaliumhexacyanoferrat(II) ==
 
'''Kaliumhexacyanoferrat(II)''', auch ''gelbes Blutlaugensalz'', K<sub>4</sub>[Fe(CN)<sub>6</sub>]·3H<sub>2</sub>O vor. Bei 60 °C gibt es das Kristallwasser wieder ab, bei 100 °C ist es wasserfrei.
 
Löslichkeit: gut in Wasser, [[Aceton]], unlöslich in [[Alkohol]], [[Ether]].
 
  
'''Sicherheitshinweis:''' Kontakt mit Säuren vermeiden; es besteht die Gefahr eines unkontrollierten Austritts von [[HCN]] ([[Cyanwasserstoff]]). In Lösung erhält man bei Zugabe von Fe(III)-Ionen zunächst lösliches [[Berliner Blau]], KFe(III)[Fe(II)(CN)<sub>6</sub>], durch einen Überschuss fällt unlösliches [[Berliner Blau]] aus, Fe(III)[Fe(III)Fe(II)(CN)<sub>6</sub>]<sub>3</sub>. Diese Reaktionen dienen zum Nachweis von Fe(III).
+
== Experimente ==
  
Kaliumhexacyanoferrat wird ebenfalls in der Lebensmittelindustrie unter dem Namen E536 als [[Trennmittel]] und [[Stabilisatoren|Stabilisator]] verwendet. Es darf in Lebensmitteln jedoch nur in geringen Mengen verwendet werden, da sich beim Erhitzen oder bei Einwirkung von Säuren [[Blausäure]] bilden kann.
+
{{Ex-ch|208|5|Berliner Blau}}
 +
{{NiU|154|12 (2016)|Herstellung von Berliner Blau}}
 +
{{Ex-ec|449|3|Praktikum Mineraldünger: Prüfung auf Eisenionen}}
 +
* Walter Wagner, Universität Bayreuth: [http://daten.didaktikchemie.uni-bayreuth.de/experimente/effekt/video_grenzreaktion.htm Grenzreaktionen als Petrischalenversuch]
 +
{{www}}
 +
{{UVV|P745}} (Kaliumhexacyanoferrat(II)-Trihydrat (Blutlaugensalz gelb))
 +
{{UVV|P746}} (Kaliumhexacyanoferrat(III) (Blutlaugensalz rot))
  
{{Chemikalien}}
 
 
[[Kategorie:Chemie]][[Kategorie:Chemikalien]]
 
[[Kategorie:Chemie]][[Kategorie:Chemikalien]]
 
[[Kategorie:Reagenzien]]
 
[[Kategorie:Reagenzien]]

Aktuelle Version vom 26. Oktober 2016, 12:22 Uhr

Kaliumhexacyanoferrat(II)

Kaliumhexacyanoferrat(II), auch gelbes Blutlaugensalz, K4[Fe(CN)6]·3H2O vor. Bei 60 °C gibt es das Kristallwasser wieder ab, bei 100 °C ist es wasserfrei.

Löslichkeit: gut in Wasser, Aceton, unlöslich in Alkohol, Ether.

Sicherheitshinweis: Kontakt mit Säuren vermeiden; es besteht die Gefahr eines unkontrollierten Austritts von HCN (Cyanwasserstoff).

Verwendung:

  • Eisen-Nachweis: In Lösung erhält man bei Zugabe von Fe(III)-Ionen zunächst lösliches Berliner Blau, KFe(III)[Fe(II)(CN)6], durch einen Überschuss fällt unlösliches Berliner Blau aus, Fe(III)[Fe(III)Fe(II)(CN)6]3, ein wichtiger Farbstoff.
    Diese von einem charakteristischen Farbwechsel begleitete Reaktion von gelb nach blau dient zum Nachweis von Fe(III).
  • Carrez-Reagenz I
  • Lebensmittel-Zusatz: In der Lebensmittelindustrie wird Kaliumhexacyanoferrat(II) unter dem Namen E536 als Trennmittel und Stabilisator verwendet. Es darf in Lebensmitteln jedoch nur in geringen Mengen verwendet werden, da sich beim Erhitzen oder bei Einwirkung von Säuren Blausäure bilden kann.

Kaliumhexacyanoferrat(III)

Kaliumhexacyanoferrat-3.jpg

Kaliumhexacyanoferrat(III) wird auch als Rotes Blutlaugensalz bezeichnet. Es hat die Formel K3[Fe(CN)6]. Das Salz bildet rubinrote Kristalle. Es ist in Wasser gut, in Ethanol schlecht löslich. Die wässrige Lösung zersetzt sich am Sonnenlicht, dabei bildet sich Fe(OH)3. Kaliumhexacyanoferrat(III) dient zum Nachweis von zweiwertigem Eisen. Auch bei dieser Nachweisreaktion entsteht Berliner Blau.

Zusammenfassung

Eisen in Form seiner Fe2+- beziehungsweise Fe3+-Ionen kann als Berliner Blau mit Hilfe von Kaliumhexacyanoferrat nachgewiesen werden.

  • Fe2+ reagiert mit Kaliumhexacyanoferrat(III)
  • Fe3+ reagiert mit Kaliumhexacyanoferrat(II)

Kaliumhexacyanoferrat an der BBS Winsen

Kaliumhexacyanoferrat ist in der Sammlung der BBS Winsen vorhanden und kann für Experimente genutzt werden. Hierbei gilt:

Achtung.gif Auf allen Chemikalien-Gefäßen, die an der BBS Winsen verwendet werden, finden sich codierte Hinweise auf Gefährdungen und entsprechende Vorsorgemaßnahmen beim Umgang mit dieser Chemikalie. Diese sogenannten H- & P-Sätze hängen gemeinsam mit den Arbeitsregeln für Schülerexperimente als Betriebsanweisung im Chemieraum aus und müssen in jedem Fall beachtet werden!

Experimente

Weblinks