Auftragsschweißen

Aus BS-Wiki: Wissen teilen
Version vom 23. November 2011, 19:13 Uhr von Dg (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) nächstältere Version→ | Aktuelle Version (Unterschied) | ←nächstjüngere Version (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Durch Auftragsschweißen können verschlissene Flächen von Werkstücken neu aufgetragen werden.Dieses macht man sich zum Nutzen bei:

  • Bauteilen mit verschleißenden Oberflächenwerkstoffen, in dem diese mit Schichten aus
    verschleißfesteren Werkstoffen gepanzert werden.(sog. Schweißpanzern)
  • Korrosiv unbeständigen Werkstoffen,diese können mit Werkstoffen welche Korrosionsbeständiger sind plattiert werden. (sog. Schweißplattieren)
  • Nicht artgleichen Werkstoffen, bei diesen wird durch den Auftragwerkstoff eine Beanspruchungsgerechte Bindung erzielt. (Puffern)


Auftragsschweißverfahren

Für Auftragsschweißen können die meisten Schmelzschweißverfahren mit Zusatzwerkstoff verwendet werden.
Es lassen sich hierbei Schichten von 0,05 bis 5,0 mm Dicke realisieren.
Der Grundwerkstoff wird dabei in Abhängigkeit vom Schweißverfahren und den dazu gehörigen Schweißparametern unterschiedlich stark aufgeschmolzen und mit flüssigen Schweißzusatz vermischt.

Es kann hierbei ein Aufmischen durch unvermeidbares Aufnehmen von Grundwerkstoff oder Schweißgut wie auch ein Abmischen der einzelnen Legierungselemente stattfinden. Um diesen Mängeln entgegenzuwirken, werden folgende Maßnahmen empfohlen:

  • wenn möglich, mit geringer Stromstärke schweißen
  • Schweißzusätze mit kleine Querschnitten verwenden
  • in Stichraupen bei einer möglichst hohen Schweißgeschwindigkeit mit geringem lokalen Aufschmelzen schweißen
  • die dafür vorgesehenden Zusatzwerkstoffe verwenden

--Egmont


Zur Übersicht
Schweißverbindungen