Ulrich Mädge

Aus Wiki der BI Luene-Moorfeld
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ulrich Mädge (SPD) ist in seiner Funktion als Lüneburger Oberbürgermeister ein gewählter Volksvertreter und damit auch ein Entscheidungsträger in der Frage, ob, wann, wo und wie die Autobahn A 39 weitergebaut wird.


  Weitere Politiker:  
  Bündnis 90/Die Grünen  
  CDU  
  FDP  
  SPD  
  Die Linke

Ulrich Mädge zur geplanten A 39

  • Ich setze mich ein für den Ausbau der A 39 als Verkehrsweg, damit die Handelswege im ehemaligen Zonenrandgebiet aber auch die Anbindung Lüneburgs an das Zentrum Wolfsburg und die Industriegebiet Halle, Leipzig, Erfurt wesentlich verbessert werden. [www.ulrich-maedge.de]
  • Es kann nicht sein, dass Moore, Feuchtgebiete und Trockenrasen eine größere Bedeutung haben als die Menschen in Moorfeld und Neu Hagen. Die Trasse führt eng an Wohngebieten vorbei und schneidet den Stadtteil Ebensberg von Lüneburg ab.
    Aktion „Menschenkette gegen die A39": Ulrich Mädge und Stefanie Becker (BI)
    24.06.2006
    Wir überreichten Ulrich Mädge ein Bürgervotum gegen den Bau der A 39: 5.000 gesammelte Unterschriften "am laufenden Meter".
    Die Vorzugstrasse beschneidet empfindlich die Stadtentwicklung. Die geplante Autobahn führt direkt am Kloster Lüne vorbei, das ein wichtiger Faktor bei der Bewerbung Lüneburgs um den Status als Weltkulturerbe ist. Im Osten der Stadt liegen außerdem die wenigen Flächen, auf denen sich die wachsende Stadt Lüneburg weiterentwickeln kann. Nicht nur künftige Projekte für stadtnahe Entwicklung am Bilmer Berg werden durch die Autobahn beeinträchtigt, sondern auch das neue Wohngebiet auf dem Gelände der ehemaligen Schlieffen-Kaserne, für 2.000 Einwohner vorgesehen, liegt nach dem jetzt vorgestellten Plan in Sichtweite der Autobahn. Außerdem werden die Kleingartenanlage Am Klosterteich und das Lüner Holz, eine wichtige grüne Lunge für Lüneburg und Naherholungsgebiet, durch die Autobahn zerschnitten.
    Es kann nicht sein, dass die Zukunftsperspektive und die Entwicklung des Oberzentrums Lüneburg beschädigt werden durch eine Autobahn, die der Region eigentlich positive Impulse bringen sollte.
    [www.ulrich-maedge.de]
  • Ich bin davon überzeugt, dass Lüneburg und die ganze Region von der A39 profitieren werden. Die Vorzugstrasse lehne ich aber ab, vor allem, weil sie das Schutzgut Mensch nicht genug beachtet. Außerdem beschädigt sie die Entwicklung und das historische Erbe der Stadt. Ich werde deshalb alle Hebel in Bewegung setzen, um eine Autobahn über Lüneburger Stadtgebiet zu verhindern. Darüber hinaus müssen wir auch andere Verkehrsträger wie das Dritte Gleis und den Radverkehr fördern. [LZ vom 02.09.2006]

Weitere Informationen

Ulrich Mädge als Gast beim Info-Stand der BI Lüne-Moorfeld
27.08.2006