Termine 2007

Aus Wiki der BI Luene-Moorfeld
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

2007

Dezember

03.12.: (Montag) um 20.00 Uhr: offener BI-Treff im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

November

29.11.: (Donnerstag) um 17:00 Uhr: Öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Lüneburg zum Lärmschutz an der Ostumgehung

Für einen umfassenden Lärmschutz an der Ostumgehung, die teils zur Autobahn 39 ausgebaut werden soll, macht sich die SPD/CDU-Mehrheitsgruppe stark. Und zwar für die Gebiete Klosterkamp, Bülows Kamp, Kaltenmoor, Lüne und Moorfeld.

Die Gruppe hat einen Antrag zur Ratssitzung am 29. November gestellt: Der Rat solle sich dafür einsetzen, dass in diesem Bereich Lärmschutz - "insbesondere durch eine Deckelung" - in die weitere Planung und Finanzierung aufgenommen werde. Außerdem soll mit dem Bund verhandelt werden, ob nicht im Bereich Moorfeld "aufgrund der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts notwendige Lärmschutzmaßnahmen vorzuziehen sind".

Der Deckel war schon vor Abschluss des Raumordnungsverfahrens für die umstrittene A 39 von Lüneburg Richtung Wolfsburg im Gespräch. Landrat Manfred Nahrstedt sowie Oberbürgermeister Ulrich Mädge hatten dafür plädiert, sollte die Ostumgehung zur Autobahn ausgebaut werden. Mädge: "Das muss nun auf Landes- und Bundesebene verhandelt werden. Alle Städte und Kreise entlang der A 39 unterstützen unsere Forderung nach einer Deckelung." Sollte es zu einer Lösung kommen, die aus Sicht der Stadt nicht ausreichend ist, "prüfen wir die Klage". Die ist allerdings erst nach dem Planfeststellungsverfahren möglich.

Für einen Tunnel oder Deckel allerdings müsste Lüneburg im schlimmsten Fall mitzahlen. Das ist einem Schreiben von Wirtschaftsminister Walter Hirche an den Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Fraktion im Landtag, Bernd Althusmann, zu entnehmen. Der hatte sich für besten Lärmschutz und Tunnel eingesetzt. Hirche schreibt: "Der Bund finanziert die Schutzmaßnahmen, zu denen er als Baulastträger der Autobahn immissionsschutzrechtlich verpflichtet ist. Schutzmaßnahmen, die allein der Erzielung einer optimalen städtebaulichen Lösung dienen, wird der Bund nach hiesiger Einschätzung aus haushaltsrechtlichen Gründen nur bei einer Mitfinanzierung, das heißt Übernahme der Mehrkosten durch Dritte, zustimmen."

Aus diesen Gründen will Hirche auch zu diesem Zeitpunkt eine Tunnel-Lösung für Lüneburg nicht bestätigen. Gleichwohl werde das Land sich für eine "bürgerfreundliche Lösung" in Lüneburg einsetzen. Die besondere Lage Lüneburgs sei erkannt.

Oberbürgermeister Ulrich Mädge kennt das Hirche-Schreiben: "Da bin ich nicht bange, der Deckel wird kommen." Der Minister beziehe sich auf die gegenwärtige Rechtsposition. Und Mädge geht fest davon aus, dass sich bis zur Bauphase aufgrund von EU-Richtlinien und Rechtssprechung beim Lärmschutz noch einiges verschärfe. "Wir freuen uns in der Sache über die Unterstützung des Landes und der anderen Kommunen an der A 39-Strecke", sagt Mädge.

Direkt hier hineinführende Links funktionieren nach einiger Zeit nicht mehr. Man muss also über die Datums-Auswahl die Sitzung vom 29.11.2007 17:00 Uhr suchen und über die Tagesordnung die sogenannte "Vorlage" aufschalten. Dort findet man dann die Dokumente (die in Kopie auf unsere Seite übernommen wurden):

und

Im Antrag wird erst im allerletzten Satz deutlich, worum es geht, nämlich um den Lärmschutz an der sogenannten Ostumgehung insbesondere im Bereich Moorfeld unabhängig von der A 39-Planung.

In der Stellungnahme wird deutlich, dass die Nds. Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr offensichtlich versucht, das Thema auszusitzen. Dabei sind die Zahlen eindeutig: 16000 Kfz/Tag waren prognostiziert, 46000 Kfz/Tag fahren tatsächlich, also fast die dreifache Belastung. Für das im Antrag erwähnte Urteil des Bundesverwaltungsgerichts BVerwG 9 C 2.06 genügte bereits die doppelte Belastung.

Der Rat der Stadt sollte nicht nur beschließen, dass er sich weiterhin für Lärmschutz einsetzt, sondern dass zusätzlicher Lärmschutz für die Anwohner der Ostumgehung im Laufe des Jahres 2008 durchgesetzt wird, notfalls per Klage.

Wenn weiter so herumgeeiert wird, sollten die Anwohner in Erwägung ziehen, notfalls auch ohne Unterstützung der Stadt ihre Forderungen direkt an die Regierungsvertretung zu stellen und gegebenenfalls den Klageweg zu beschreiten, die Erfolgsaussichten stehen nicht schlecht.

20.11.: (Dienstag) um 20.00 Uhr: Vorstandsitzung bei Beckers

05.11.: (Montag) um 19.30 Uhr: Jahreshauptversammlung im "Lim's"

Eine schriftliche Einladung aller Mitglieder erfolgte in der letzten Oktoberwoche.

Wir laden Sie ein zur öffentlichen Mitgliederversammlung und Informationsveranstaltung zum Thema A 39 am Montag, 5. November um 19.30 Uhr im "Lim's", Erbstorfer Landstraße 3.

Wir informieren Sie über den aktuellen Planungsstand der umstrittenen Autobahn durch unser Wohngebiet, stellen den Schutz- und Klagefonds gegen die A 39 vor und erläutern die juristischen Möglichkeiten, die A 39 auf dem Klagewege zu verhindern.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung findet die öffentliche Mitgliederversammlung der BI Lüne-Moorfeld statt. Der ursprünglich für diesen Tag vorgesehene BI-Treff im Stadtteilladen ELM fällt wegen der Jahreshauptversammlung aus.

Tagesordnung

  1. Begrüßung
  2. Schutz- und Klagefonds gegen die A 39: Wie kann die A 39 auf dem Klagewege verhindert werden?
  3. Rückblick: Was haben wir im zurückliegenden Jahr erreicht?
  4. Aktueller Planungsstand der A 39: Welcher Verlauf der A 39 ist geplant und wie wird die weitere Planung verlaufen?
  5. Ausblick: Wie werden wir die A39 verhindern?
  6. Entlastung des Vorstandes und Neuwahlen
  7. Möglichkeiten zur Mitarbeit in der Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld

Für den Vorstand der Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld:

Stefanie Becker

Jens-Peter Fiedler

Detlef Giesler

01.11.: (Donnerstag) um 20.00 Uhr: Vorstandsitzung bei Frank Kracht

Oktober

19.10.: (Feitag) um 20.00 Uhr: Vorstandsitzung bei Beckers

11.10.: (Donnerstag) um 20.00 Uhr: Vorstandsitzung bei Beckers

Wir sind dabei!

07.10.: (Sonntag) um 15.00 Uhr: Umzug der Lüneburger Sülfmeistertage

Die Bürgerinitiative Luene-Moorfeld wird als Gruppe #108 am großen Umzug der Lüneburger Sülfmeistertage teilnehmen. Der Zug startet am 07. Oktober 2007 um 15 Uhr auf den Sülzwiesen und führt durch die historische Innenstadt über den St. Lambertiplatz, Marktplatz, Am Berge, Rosenstraße, Am Sande und zurück zum St. Lambertiplatz.
Weitere Infos

Informationsstand vor der IHK

06.10.: (Samstag) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK.

01.10.: (Montag) um 20.00 Uhr: offener BI-Treff im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

September

Informationsstand vor der IHK

29.09.: (Samstag) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK.

22.09.: (Samstag) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK.

ab 17.09.: öffentliche Auslage der Landesplanerischen Feststellung

Das Raumordnungsverfahren für die umstrittene A 39 ist abgeschlossen. Die Landesplanerische Feststellung wird für einen Monat öffentlich ausgelegt. Am Montag, 17. September, beginnt die förmliche Auslegung. Die Akten sind dann bis zum 16. Oktober im Bereich Umwelt, Bei der Ratsmühle 17 a, Raum D 13, öffentlich zugänglich, und zwar montags bis donnerstags von 7.45 bis 12 Uhr und von 13.15 Uhr bis 15.30 Uhr, freitags von 7.45 bis 12 Uhr. Einsehbar sind die Unterlagen auch im Internet unter www.lueneburg.de.

15.09.: (Samstag) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK.

03.09.: (Montag) um 20.00 Uhr: offener BI-Treff im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

Juli

17.07.: (Dienstag) um 20.00 Uhr: AG Menschenschutz

Hallo liebe Menschenschützer,

unser letztes Treffen vor den Sommerferien: Wie beim letztenmal vereinbart, treffen wir uns nächsten Dienstag, 17.7. um 20:00 Uhr. Treffpunkt ist Gabys "Würfel" im Moorweg 1.

Viele Grüße bis Dienstag

Jens-Peter

09.07.: (Montag) um 20.00 Uhr: Vorstandsitzung bei Fiedlers

Mittwoch, 04.07., 11:00 - 12:00 Uhr und Donnerstag, 05.07. 14:00 - 15:00 Uhr: Umweltforum auf Radio ZuSa

Am Mittwoch, 04.07., 11:00 - 12:00 Uhr (Wiederholung Donnerstag, 05.07. 14:00 - 15:00) gestalten wir mit weiteren Vertretern des Dachverbands der Bürgerinitiativen gegen die A 39 eine Radiosendung des Lokalsenders Radio ZuSa.

Im Rahmen des ZuSa-Umweltforums wird des Thema A39 ausführlich beleuchtet werden, dazu aktuelle Infos und passende Musik zum Thema Autobahn, z.B. von Dire Straits "Money for Nothing". Auch unser Keine-A39-Werbespot wird erstmals über den Äther gehen.

Bitte einschalten!

TeilnehmerInnen:

  • Detlef Giesler (Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld gegen die A 39, Lüneburg)
  • Susanne May (Bürgerinitiative Bürger gegen Autobahn, Bad Bevensen)
  • Peter Weerda (Aktion Lebensberg e. V., Lüneburg)
  • Hans-Christian Friedrichs (Umweltverein Gellersen e. V., Gellersen)

Radio ZuSa hören Sie auf folgenden Frequenzen:

Über Antenne:

  • Uelzen: 88,00 MHz
  • Lüneburg: 95,50 MHz
  • Winsen: 95,50 MHz
  • Lüchow-Dannenberg: 89,70 MHz

Im Kabel: 96,65 MHz.

02.07.: (Montag) um 20.00 Uhr: offener BI-Treff im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

Juni

30.06. u. 01.07. (Sa. u. Sonntag) Umweltmesse in Lüneburg, Clamart-Park

Auf der 13. Lüneburger Umweltmesse werden die Gegner der A39 mit einem großen, informativen & unterhaltsamen Stand vertreten sein.

Die Veranstaltung ist für Besucher KOSTENLOS.

Öffnungszeiten Samstag 10 – 20 Uhr, Sonntag 11 – 18 Uhr

28.06.: (Donnerstag) um 19.30 Uhr Vortrag m. Diskussion über „Mythos Autobahn"

Mythos Autobahn – Bringen immer perfektere Straßen noch einen Nutzen für regionales Wirtschaften?" steht am Donnerstag, den 28.06. um 19.30 Uhr im Mittelpunkt eines Vortrages m. Diskussion im Gasthaus Schmidt in Gr. Hesebeck bei Bevensen.

Prof. Dr. Peter Pez, Universität Lüneburg: „Wohl und Wehe von Autobahnen – die A39 aus regionalökonomischer und verkehrlicher Perspektive.“

Gerd Würdemann, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn: „Konfliktfeld Mobilität - Konsequenzen für die Verkehrsinfrastruktur“

18.06.: (Montag) um 20.00 Uhr AG Menschenschutz

Wir treffen uns bei Fiedlers, Brandheider Weg 32.

17.06.: (Sonntag) um 10.00 Uhr Spargelessen in Lessin

16.06.: (Samstag/Stadtfest) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK.

13.06.: (Mittwoch) um 18.00 Uhr: Podiumsdiskussion zum Thema A39

Der Abschluss des Raumordnungsverfahrens steht unmittelbar bevor, damit soll aus Sicht der Planungsbehörde die Suche nach einer "konfliktarmen Vorzugsvariante" der geplanten Autobahn 39 beendet werden. In welchem Maße die Planer hierbei die insgesamt 15.000 Einwendungsschreiben der betroffenen Bürger berücksichtigt haben, kann kommenden Mittwoch kritisch hinterfragt werden:

An einer vom NDR moderierten Podiumsdiskussion werden neben Dr. Manthey als Vertreter der Planungsbehörde auch Detlef Giesler als Sprecher der Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld, der Lüneburger Oberbürgermeister Ulrich Mädge, Eberhard Manzke, Präsident der IHK Lüneburg-Wolfsburg sowie Claudia Schmidt, Vorsitzende des VCD (Verkehrsclub Deutschland), Bezirk Lüneburg teilnehmen.

Beginn der Veranstaltung in der Aula der Hauptschule Stadtmitte (Haagestraße 1) ist 18:00 Uhr, Einlass ab 17:30, eine einstündige Übertragung über NDR 1 am Folgetag um 20:05 Uhr ist vorgesehen

Dr. Manthey wird die Diskussion mit der Vorstellung des geplanten Verlaufes der A39 über Lüneburger Stadtgebiet eröffnen. Da dies vermutlich den strittigen Ausbau der sogenannten Ostumgehung unter Beibehaltung von sechs Zufahrten auf einer Streckenlänge von 6,3 km bedeuten würde und eine Tunnel- bzw. Deckellung der Trasse offensichtlich ebenso unberücksichtigt geblieben ist wie die Suche nach wirklichen Alternativen, sind viele unbequeme Fragen der betroffenen Bürger zu erwarten. Noch vor einem Jahr hatten die Planer selbst den Ausbau der Ostumgehung verneint.

Überregionale Brisanz erhält die Podiumsdiskusssion durch eine aktuelle Presseerklärung der Stadt Lüneburg, in der OB Mädge erneut und vehement eine Umfahrung Lüneburgs im Westen fordert - gleichermaßen eine provokative Einladung an die Menschen aus der Samtgemeinde Gellersen.

Die Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld appelliert an alle betroffenen Bürger, sich aktiv in diese Veranstaltung einzubringen!

Kritische Fragen stellen, nachhaken, klare Antworten einfordern, Widerstand zeigen.

  • Was zählt der Mensch?
  • Warum eine Autobahn durch Wohngebiete?
  • Warum soll es mit der bestehenden A7 und den geplanten Autobahnen A14 und A39 zukünftig gleich drei Nord-Süd-Trassen in einem Korridor von 200 km geben?
  • Wer wird einen Deckel oder gar einen Tunnel finanzieren?
  • Wird eine Entscheidung wegen der anstehenden Landtagswahlen künstlich verzögert?
  • Warum wird das Nutzen-Kosten-Verhältnis für die A39 nicht veröffentlicht?
  • Welche lokale Verkehrsentlastung wird durch eine transeuropäische Autobahn erreicht?
  • Welchen Beleg für die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region gibt es?
  • Wer will die Autobahn bei sich vor Ort?
  • Welchen Zusammenhang zwischen Autobahn und Umweltbelastung gibt es?
  • Welche Alternativen zum Autobahnbau bieten sich an?
  • Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich im weiteren Planungsverlauf?
  • Wie kann ich helfen, die A39 zu verhindern?
  • Wg. Terminüberschneidung verschoben: Arbeitsgruppe Menschenschutzgebiet bei Gaby, neuer Termin wird abgestimmt.

11.06.: (Montag) um 20.00 Uhr: Vorstandsitzung bei Beckers

04.06.: (Montag) um 20.00 Uhr: offener BI-Treff im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

02.06.: (Samstag) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK. Auch das A39-Verhüterli wird erstmals angeboten werden.

Der Stand wird jeweils von 3-4 BI-Mitgliedern betreut, für den Folgetermin (Samstag/Stadtfest) 16.06. werden noch weitere Freiwillige benötigt. Rückmeldungen bitte an Detlef Giesler oder beim nächsten BI-Treff.

Mai

12.05.: (Samstag) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK. Der Stand wird jeweils von 3-4 BI-Mitgliedern betreut, für die Folgetermine (jeweils Samstag) 02.06. und 16.06. werden noch weitere Freiwillige benötigt. Rückmeldungen bitte an Detlef Giesler oder beim nächsten BI-Stammtisch.

Mittwoch, 09.05., 11:00 - 12:00 Uhr und Donnerstag, 10.05. 14:00 - 15:00 Uhr: Umweltforum auf Radio ZuSa

Am Mittwoch, 09.05., 11:00 - 12:00 Uhr (Wiederholung Donnerstag, 10.05. 14:00 - 15:00) gestalten wir mit weiteren Vertretern des Dachverband der Bürgerinitiativen gegen die A 39 eine Radiosendung des Lokalsenders Radio ZuSa.

Im Rahmen des ZuSa-Umweltforums wird des Thema A39 ausführlich beleuchtet werden, dazu aktuelle Infos und passende Musik zum Thema Autobahn, z.B. von Dire Straits "Money for Nothing". Auch unser Keine-A39-Werbespot wird erstmals über den Äther gehen.

Bitte einschalten!

TeilnehmerInnen:

  • Detlef Giesler (Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld gegen die A 39, Lüneburg)
  • Susanne May (Bürgerinitiative Bürger gegen Autobahn, Bad Bevensen)
  • Peter Weerda (Aktion Lebensberg e. V., Lüneburg)
  • Hans-Christian Friedrichs (Umweltverein Gellersen e. V., Gellersen)

Radio ZuSa hören Sie auf folgenden Frequenzen:

Über Antenne:

  • Uelzen: 88,00 MHz
  • Lüneburg: 95,50 MHz
  • Winsen: 95,50 MHz
  • Lüchow-Dannenberg: 89,70 MHz

Im Kabel: 96,65 MHz.

07.05.: (Montag) um 20.00 Uhr: BI-Stammtisch im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

April

21.04.: (Samstag) ab 10.00 Uhr: Informationsstand vor der IHK

In der Zeit von 10:00 - 14:00 informieren wir in der Lüneburger Innenstadt über den aktuellen Stand der Autobahnplanung. Standort: Ecke Am Sande/Grapengießerstraße, d.h. bei unserem Stint in Höhe der IHK. Der Stand wird jeweils von 3-4 BI-Mitgliedern betreut, für die Folgetermine (jeweils Samstag) 12.05., 02.06. und 16.06. werden noch weitere Freiwillige benötigt. Rückmeldungen bitte an Detlef Giesler oder beim nächsten BI-Stammtisch.

19. und 20.04.: Erörterungstermin in der Stadthalle Uelzen

Der für das Raumordnungsverfahren bei der Regierungsvertretung Lüneburg verantwortliche Dr. Holger Manthey hat mitgeteilt, dass der Erörterungstermin nunmehr am 19. und 20.04.2007 in der Stadthalle Uelzen stattfinden wird.

Zitate zum Prozedere:

"Die Vorschlagslinie wird in einem **Behördentermin** mit allen betroffenen Trägern öffentlicher Belange (Flurbereinigung, Wasserwirtschaft u. a.) erörtert." ... "Ich weise noch darauf hin, dass es sich nicht um eine öffentliche Erörterung handelt. Für die Bürgerinitiativen, die sich zur A 39 gebildet haben, wird der Dachverband eingeladen."

16.04.: (Montag) um 20.00 Uhr: Arbeitsgruppe Menschenschutzgebiet im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

Betreff: Erinnerung Menschenschutzgebiet Montag 16.4. 20.00 Uhr und neue Unterlagen im Netz verfügbar

Hallo liebe Mitstreiter,

ich hoffe ihr habt euch bei herrlichem Wochenendwetter ordentlich erholen und entspannen können.

Leider bleibt die Bedrohung durch den Bau der A39 aktuell und dabei insbesondere Schutzgut Mensch.

Ich möchte euch nochmal daran erinnen, dass wir uns

  • Montag, 16.04.2007 um 20:00 Uhr im ELM zum Thema Menschenschutzgebiet treffen wollen.

Wir müssen dran bleiben
- auch wenn das Wetter schön ist und der Garten ruft!

Alle Interessierten und die, die Lust haben, mitzumachen sind herzlich willkommen.

Menschenschutz grob vernachlässigt

Eigentlich hatte wollte die Stadt Lüneburg mit ihrer Stellungnahme erreichen, das dem Menschenschutz höher Rechnung getragen wird. Anhand der aktuellen Planungsunterlagen ist jedoch deutlich das Gegenteil erkennbar.

Neue Unterlagen im Netz

Nachdem Detlef Giesler in der letzten Woche schon eine Unterlage auf dem Internet-Server der Planungsbehörde ausfindig gemacht hat, habe ich mich auch nochmal auf die Suche gemacht und recht viel gefunden. Mit Sicherheit einige Dokumente, die in Uelzen auf der Tagesordnung stehen. Da die Dokumente, meist PDF und viele Karten - mit unseren Häusern - nur über den direkten Aufruf / Namen erreichbar sind habe ich die Links im Folgenden aufgeführt.

Die Bedrohung unseres Stadtteils wird deutlich, trotz erheblicher Belastungen für unser Wohngebiet spricht man sich für eine Ostvariante und die Nutzung der sogenannten Ostumgehung aus.

Ich hoffe, wir sehen uns morgen

Viele Grüße

Jens-Peter Fiedler

Linkliste zum Variantenvergleich

02.04.: (Montag) um 20.00 Uhr: BI-Stammtisch im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

Hallo,

ich möchte auf diesem Wege nochmals alle an den BI-Stammtisch erinnern, der diesen Montag um 20:00 im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22 stattfindet.

Ihr habt sicherlich die aktuelle Presse verfolgt, dennoch möchte ich einige Informationen zur Einstimmung auf die anstehende Diskussion ergänzen.

Am Mittwoch hatte ich die Möglichkeit, direkt mit Dr. Manthey von der Regierungsvertretung Lüneburg zu sprechen. In diesem Gespräch wurden von Dr. Manthey einige Aussagen "präziser" formuliert, als sie in diesen Tagen über LZ o.ä. nachzuvollziehen waren:

  1. Er sehe das Raumordnungsverfahren als behördeninternen Vorgang ohne das Muss einer Bürgerbeteiligung.
  2. Der am 19./20. April in Uelzen stattfindende Erörterungstermin ist nicht öffentlich, die Anwesenheit der Presse sei nicht vorgesehen.
  3. Die im vergangenen Jahr favorisierte Variante 502 (Klostertrasse) wird nach wie vor der V. 503 (Ausbau der Ostumgehung mit Abflachung des Kurvenradius) vorgezogen, ABER
  4. Für den Anschluss bzw. Verlauf der A39 in Lüneburg ergäbe sich als neue Vorzugstrasse die Variante 586. Diese verlaufe ebenso auf der sogenannten Ostumgehung, jedoch ohne Kurven-Abflachung.
  5. Eine weiträumige Umfahrung Lüneburgs als mögliche Alternative wurde im ROV ebenso wenig erörtert wie das Nutzen-Kosten-Verhältnis.
  6. Für ein etwaiges Bürgerforum vor dem Erörterungstermin oder kurz danach stehe er nicht zur Verfügung.

Diese provokativen Aussagen machen deutlich, dass es weiterhin notwendig ist, von unserer Seite in der Öffentlichkeit Stellung zu beziehen.

Während die Regierungsvertretung schwerfällig und mit technokratischen Scheuklappen auf dem Stadtgebiet eine "konfliktarme Verbindung der Knotenpunkte A und B" erarbeitet hat, versuchen einige Politiker im Vorgriff auf den anstehenden Landtagswahlkampf bereits, uns den Ausbau der sogenannten Ostumgehung mit einer möglichen Deckelung (Landrat Nahrstedt, MdL Althusmann) schmackhaft zu machen oder (wie die Verkehrsdezernentin und gleichzeitige Landtagskandidatin Frau Schröder-Ehlers) zu beschwichtigen: „Unsere Argumente sind offenbar auf fruchtbaren Boden gefallen. ... Die Stadt hält zwar eine westliche oder weiter östliche Trasse für sinnvoller, doch die scheint nur schwer durchsetzbar.“

Im Rahmen unseres BI-Stammtisches sollten wir Möglichkeiten diskutieren, wie wir in der Zeit um den Erörterungstermin und danach unseren Widerstand gegen die A39 deutlich machen können. Erste Ideen liegen vor:

  • "Bürgerbeteiligung" am 19. April durch Demonstration vor Ort (Uelzen), ggf. als Sternfahrt weiterer Bürgerinitiativen.
  • von uns organisierte Parallelveranstaltung am 19.4. in Uelzen (oder Lüneburg) MIT Bürgerbeteiligung
  • Die Unterschriftenlisten etwa im Juni nach Hannover und im September nach Berlin tragen, um den "behördeninternen Vorgang" von der landesplanerischen Feststellung bis zur Linienbestimmung in jeder Phase aktiv zu begleiten und zu verdeutlichen, dass Behördenvorgänge bzw. Entscheidungen Menschen betreffen.

Mögen wir nicht nur bis zur Wahl hierfür Gehör bekommen.

Viele Grüße
Detlef Giesler

März

23.03.: (Freitag) um 19:30 Uhr: VCD-Jahrestagung in der Universität Lüneburg

Am 23. März 2007 um 19:30 Uhr findet im Hörsaal 5 der Universität Lüneburg, Scharnhorststr. 1 die Jahrestagung des VCD (VerkehrsClub Deutschland, Landesverband Niedersachsen) statt.

Das Programm hat den Schwerpunkt "Zukunft der Mobilität":

  • Verkehrsinfrastrukturplanung des Bundes
    Einführung von Michael Gehrmann
    (VCD Bundesvorsitzender)
  • Verkehrsprojekte in Niedersachsen
    Kurzdarstellung von Harald Walsberg
    (Vorstand VCD Niedersachsen)
  • A39 - Asphalt ohne Perspektive
    Kurzvortrag von Friedhelm Feldhaus
    (Sprecher des Dachverband der Bürgerinitiativen gegen die A 39)

Diskussionen zum Thema sind erwünscht. Außerdem lädt der VCD anschließend zu einem Imbiss ein.

21.03.: zweiter Stintfrühling

Stint steht wieder in bewährter Pracht am angestammten (IHK-)Platz. Anzeige wg. Sachbeschädigung gegen Unbekannt erstattet.

16.03.: Stint beschädigt

Liebe Leute,

unser Stint bei der IHK ist in der gestrigen Nacht böse attakiert worden. AutobahnNix geht es den Umständen entsprechend gut; Heilung erscheint möglich, da sich die Raufbolde in erster Linie an der Edelstahl-Verrohrung ausgetobt haben. Um weiteren Schäden vorzubeugen, habe ich den Stint heute mit Henning demontiert und werde versuchen, AutobahnNix Anfang der Woche reparieren.

Bis dahin regt vor der IHK ein leerer Vier-Zentner-Kalkstein zum Nachdenken an...

Viele Grüße

Detlef

07.03.: Stint ist aufgestellt

Jetzt vor der IHK zu bewundern: AutobahnNix.

05.03.: (Montag) um 20.00 Uhr: BI-Stammtisch im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

03.03.: (Samstag) ab 10:30 Uhr: Treffen vor Eröffnung der Stintaktion auf dem Marktplatz

Wir haben auch Einen!

Lüneburg ist im Stinte-Fieber!

Eigentlich ist der kleine lachsähnliche Speisefisch eher unscheinbar, aber nun sollen viele, bunte, 1,40 Meter-lange Stinte die Innenstadt verschönern und Lüneburgs Attraktivität erhöhen. Aber wir wollen nicht vergessen:

Lüneburg und die Existenz ihrer Bürger sind durch den Bau der A 39 massiv bedroht. Wir meinen: Erst ohne Autobahn erhöht sich Lüneburgs Attraktivität!

Also haben wir als Bürgerinitiative einen Stint erstellt. Sein Name: AutobahnNix! (ja, doch, Erinnerungen an das kleine, wehrhafte, gallische Dorf sind erwünscht...) und er soll unsere Botschaft in die Innenstadt tragen. Als Standortwunsch haben wir den Platz "Am Sande" gewählt, direkt vor der IHK. Ob unser Fisch dort stehen wird? Wir wissen es nicht, aber überzeugt Euch selbst von unserem BI-Stint. Wir laden Euch alle herzlich ein:

Begleitet den Fisch als "Menschenschwarm" bei seiner "Enthüllung"! Lasst die Politiker und Medien sehen: Wir lassen uns von der A39 nicht überrollen! Wir treffen uns am 3.3.2007 um 10.30 Uhr in bewährter roter "Dienstkleidung" am Markt bei der Treppe vor dem Landgericht. Um 11.00 Uhr präsentieren sich dann alle fertigen Stinte, als Fischschwarm, vor Karstadt, mitten im Marktgetümmel. Ich hoffe doch sehr, dass wir wieder, alle gemeinsam, auffallen?!

Wer Lust hat, kann zusätzlich kleine, ganz individuell bemalte Papp- Stinte an Angeln mitbringen. Verena Fiedler hat einen Musterfisch entworfen und kopiert. Wer noch einen Fisch bemalen will, oder Angeln braucht, der melde sich bitte bei ihr bis zum 1.3.2007:

Verena Fiedler, Brandheider Weg 32, Tel.: 59620.

Es wird diesmal die Sonne scheinen!

Schön, wenn Ihr alle kommt!

Beste Grüße von Gaby Parnow-Kloth

Februar

bis 15. Februar: Abgabe von Stellungnahmen online möglich !!!

Bis zum 15. Februar können beim niedersächsischen Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Stellungnahmen zum niedersächsischen Raumordnungsprogramm abgegeben werden. Bitte meldet Euch alle dort an und gebt Eure Stellungnahme gegen die A39 insbesondere im Raum Lüneburg ab !!!

05.02.: (Montag) um 20.00 Uhr: BI-Stammtisch im Stadtteilladen ELM, Hermann-Löns-Strasse 22

Januar

14.01.: (Sonntag) Neujahrsempfang der Gemeinde Lüne – Moorfeld - Ebensberg in der Zehntscheune Am Domänenhof

Verena Fiedler beim Neujahrsempfang der Gemeinde Lüne – Moorfeld - Ebensberg 14.1.2007 in der Zehntscheune Am Domänenhof

Vorgetragener Redebeitrag:


Ich habe keinen Neujahrsgruß, ich möchte Rückschau halten und aufrufen.

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gemeindemitglieder und Nachbarn,

die meisten von Ihnen kennen mich durch verschiedene Aktivitäten, doch heute möchte ich nur in einer Funktion zu Ihnen sprechen:

Als Mitglied der Bürgerinitiative–Lüne–Moorfeld.

Im vergangenen Jahr gab es ein großes Thema, das uns in diesem Stadtteil, in unserer Gemeinde beschäftigt hat – der mögliche Bau der Autobahn.

Ostern, im März, hier vor diesem Haus, wurde aufgerufen selbst etwas gegen die drohende Gefahr, den Bau einer Autobahn zu unternehmen.

Schon eine Stunde später saßen wir zu siebt an einem Tisch und planten die Gründung einer Bürgerinitiative, die dann auch kurz darauf in der Aula der Schule Lüne umgesetzt wurde. Und - inzwischen die aktivste im Widerstand gegen die A 39 ist.

Es war gar nicht so einfach. Wir sind alle unbeleckt gewesen, dennoch haben wir viel auf die Beine gestellt.

Zuletzt am Donnerstag:

Teilnahme bei der Demo vor dem Stadttheater anlässlich des Empfangs der IHK.

Wir dürfen nicht nachlassen, wir müssen immer wieder den Finger in die Wunde legen. Wir sind nicht egoistisch, wenn wir sagen:

Wir dürfen es nicht zu lassen, dass eine fragwürdige Autobahn unsere Stadt, unser Wohngebiet, unsere Gemeinde weiter zerstört!

Das dieses Stadtteil, unsere Gemeinde, liebens– und lebenswert ist, beweist wie die Menschen hier zusammen rücken.

Man sagt uns nach, wir würden unsere Kinder instrumentalisieren, - sie bekommen doch täglich hautnah mit, wie beängstigend und zerstörend allein die Androhung der Bau einer Autobahn durch unseren Lebensraum ist.

Die ganze Diskussion, das für und wieder, wenn ja, welche Variante - belastet uns alle außerordentlich.

Bis auf den vergangenen Donnerstag, bei der vom Dachverband angemeldeten Protestaktion vor dem Stadttheater anlässlich des Jahresempfanges der Industrie- und Handelskammer, -da konnte man deutlich spüren, wer Macht ausüben kann, sind wir von den Lüneburger Behörden, stellvertretend sei Frau Schröder–Ehlers genannt, Ratsmitgliedern, der Polizei, Heiko Dörbaum, Bürgermeister Dr. Scharf und Oberbürgermeister Mädge mit Verständnis und Respekt behandelt worden.

Dafür sind wir dankbar.

Aber - Wir müssen den Lüneburgern und den verantwortlichen Politikern deutlich machen, dass die Ostumgehung keine Umfahrung der Stadt Lüneburg ist, sondern eine vierspurige Straße, die gewachsene Strukturen zerschneidet.

Lüne – Moorfeld und Ebensberg ist Lüneburg!

Wenn diese Autobahn nicht zu vermeiden ist, dann nur so, dass nicht noch mehr zerstört wird und lokale Verkehrsbelange nicht außer Acht gelassen werden.

Wir wünschen uns, dass dieser Kelch an uns vorüber gehe.

Wir brauchen weiterhin Kraft und Ihre Unterstützung, die der Gemeinde und des Kirchenvorstandes.

Insbesondere bitten wir unsere politischen Vertreter, uns mit unseren Ängsten und Sorgen nicht allein zu lassen.

Wir hoffen, dass das Wohl der Menschen in den Mittelpunkt gerückt wird und auf ein friedvolles Miteinander.

Danke

11.01.: (Donnerstag) um 15.00 Uhr: Demonstration vor dem Stadttheater

Aufruf zur Demonstration an diesem Donnerstag (11.01.) um 15.00 Uhr vor dem Stadttheater

Liebe MitstreiterInnen gegen die A39,

auf diesem Wege die besten Wünsche fürs neue Jahr und schon ruft uns das junge 2007 zum Kampf gegen Autobahn & Festtagsspeck!

Gemeinsam mit dem Dachverband gegen die A39 haben wir uns sehr spontan für eine Demonstration entschlossen, zu der wir trotz der kurzfristigen Einladung eine rege Teilnahme der BI-Lüne-Moorfeld erhoffen.

Anlass: Die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg veranstaltet am 11. Januar ab 16:00 Uhr ihren Jahresempfang im Lüneburger Stadttheater. Nach einem Grußwort unseres Oberbürgermeisters Ulrich Mädge wird der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Michael Glos eine Festrede mit dem Titel „Deutsche Wirtschaft im Aufschwung“ halten.

Auch Vertreter aus den Bürgerinitiativen gegen die A39 zählen zu den (versehentlich) geladenen Gästen. Es ist an der Zeit, der IHK und der überregionalen Politik deutlich zu machen, dass neben den Bürgern auch viele der immer wieder beschworenen IHK-Mitglieder GEGEN das ganz und gar überflüssige Projekt „A 39“ sind.

Eine gute Gelegenheit, unseren Protest deutlich zu machen, auch das NDR-Fernsehen wird vor Ort sein und endlich unseren Widerstand dokumentieren!

Aus diesem Grunde ist sehr wichtig, dass wir uns in bewährter Form präsentieren: Zieht Euch nach Möglichkeit das rote Aktions-T-Shirt über und kramt die Protestschilder wieder hervor! Wer noch auf sein A3-Poster der Plakat-Aktion „Wir lieben Lüneburg“ zurückgreifen kann, zeigt gleich doppelt Gesicht gegen die Autobahn durch unser Wohngebiet und für das Schutzgut Mensch.

Für ein entsprechendes Rahmenprogramm ist gesorgt: Während drinnen die Lüneburger Symphoniker auf ihren Einsatz warten, wird uns der Liedermacher Dieter Wenzel akustisch mit seiner Gitarre auf unser Thema „einstimmen“. Und vor dem Schauspielhaus inszenieren die Autobahngegner aus der A 39-Region ein Improvisationstheater.

Randbemerkung: Nachdem die IHK feststellte, dass sich unter ihren Mitgliedern und Teilnehmern des Jahresempfangs auch Autobahngegner befinden, hat sie sich nicht gescheut, diese nach dem Versand der Einladungskarten teilweise telefonisch wieder auszuladen. Ein aus unserer Sicht unglaublicher Vorgang, der jedoch einen Eindruck vom Verständnis dieser Organisation gegenüber Andersdenkenden vermittelt. Wir laden dagegen alle herzlich ein, an der Demonstration vor dem Theater Lüneburg teilzunehmen.

Unsere erste Gelegenheit in diesem Jahr, notwendigen Widerstand zu zeigen, weiter unbequem zu sein!

Wir treffen uns um 15:00 auf dem Parkplatz vor dem Stadttheater, Zufahrt von der Lindenstraße.
Ende der Demo um 16:00 Uhr.

Viele Grüße
Detlef Giesler
Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld gegen die A 39

Alle Aktivitäten & Termine auf unserer Internetseite www.bi-luene-moorfeld.de
P.S.: Der nächste Stammtisch findet am 5. Februar um 20:00 Uhr im ELM statt.

08.01.: (Montag) um 20.00 Uhr: BI-Stammtisch & Vorstandsitzung bei Beckers

Wegen "akuter Terminnot": Zum ersten Stammtisch im neuen Jahr treffen wir uns diesmal außerplanmäßig bei Beckers, Moorweg 42. Im Anschluss an den Stammtisch wird gleich die erste Vorstandssitzung stattfinden, um die kurzfristig anstehenden Aktivitäten organisieren zu können (Demo am Do.). Mail an alle BI-Mitglieder folgt am Dienstag.