Presseberichte Mai 2009

Aus Wiki der BI Luene-Moorfeld
Wechseln zu: Navigation, Suche
Presse.jpg Auf dieser Seite sind Presseberichte Mai 2009 zusammengestellt, weitere Presseartikel findest Du über das rechte Menü.
Presseberichte

Aktuelle Presse



Januar 2012 September 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010


Dezember 2009
November 2009 Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009


Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008


Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007


Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006

Muster-Artikel


06. Mai 2009

Landeszeitung zu Vorwürfen gegen den IHK-Präsidenten

A 39-Gegner fordern Rücktritt von Manzke

IHK-Präsident weist Vorwürfe zurück

lz Lüneburg - Den Rücktritt des Bauunternehmers Eberhard Manzke von seinem Amt als Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg fordert der Dachverband der 35 Bürgerinitiativen gegen die geplante Autobahn 39. Begründung: ein „gravierender Interessenkonflikt zwischen Amt und privaten Interessen“, sagt Dachverbandssprecherin Annette Niemann. Die IHK wies die Vorwürfe, ihr Präsident Manzke setze sich aus persönlichen unternehmerischen Motiven für den Bau der A 39 ein, prompt und „entschieden“ zurück.

IHK-Präsident Eberhard Manzke wehrt sich vehement gegen die Vorwürfe der Bürgerinitiativen gegen die A39. Foto: A/be
Bürgerinitiativen-Dachverbandssprecherin Annette Niemann fordert den Rücktritt von IHK-Präsident Eberhard Manzke. Foto: nh

Weiter fordert der Dachverband der Bürgerinitiativen Manzke in seiner Presseerklärung dazu auf, „seine Interessenverflechtung mit dem mölichen Bau der A39 offen zu legen“. Dachverbandssprecherin Annette Niemann verwies darauf, „dass Manzke mittlerweile an die zehn Kies- beziehungsweise Sandgruben im Umfeld der A39-Trasse betreibe und seine marktdominante Position durch die Inbesitznahme weiterer Abbauplätze vorantreibe“.

Niemann weiter: „Auch wenn sich die Kiesgrubenpläne von Herrn Manzke angesichts der trüben Aussichten der A39 als grandiose Fehlspekulation herausstellen werden, sollte Herr Manzke aus Gründen der politischen und geschäftlichen Korrektheit doch alsbald von seinem Amt als IHK-Präsident zurücktreten.“

Eberhard Manzke entgegnet: „Die Vollversammlung der IHK hat sich in den vergangenen Jahren mehrfach vorbehaltlos für den Bau der A39 ausgesprochen. Als Präsident ist es meine Pflicht, dieses demokratische Votum zu vertreten. Im Übrigen wird der Bau dieser Autobahn von einem breiten Konsens der Unternehmen in der Region getragen.“

Er habe zudem bei jeder Abstimmung in der IHK-Vollversammlung zu diesem Thema darauf hingewiesen, dass er selbst nur Baustoffproduzent sei und sich nicht an Ausschreibungen im Rahmen des Baus der Autobahn 39 beteiligen werde.

Eberhard Manzke weist auch darauf hin, dass der Dachverband Art und Funktion einer Selbstverwaltung völlig verkenne. Diese lebe ja gerade davon, dass Unternehmer im Ehrenamt sich für die Interessen der Wirtschaft in der Region einsetzen. Eberhard Manzke erklärt: „Auf jeden Fall werde ich aufgrund derartiger Vorwürfe weder mein Unternehmen verkaufen noch von meinem Amt als IHK-Präsident zurücktreten.“




Hamburger Abendblatt zu Vorwürfen gegen den IHK-Präsidenten

Privates Interesse?

A 39-Gegner fordern den Rücktritt von Manzke

Carolin George Lüneburg - Zweites Begehren innerhalb kurzer Zeit. Kammer und Präsident weisen die Vorwürfe zurück.

Es ist die zweite Rücktrittsforderung innerhalb von gut zwei Monaten: Wegen seiner "privaten A 39-Interessen" soll der Vastorfer Baustoffhändler Eberhard Manzke als Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg zurücktreten. Das fordert der Dachverband der 35 Bürgerinitiativen gegen die geplante Autobahn von Lüneburg nach Wolfsburg.

Ende Februar hatte der Kammer-Kritiker-Verband BFFK Manzke "wegen Wahlmanipulation" zum Rücktritt aufgefordert, jetzt fordern die Gegner der A39 dasselbe. Freilich aus anderem Grund: Sie wollen, dass der Unternehmer seine "Interessenverflechtung" offen legt. Sprecherin Annette Niemann nennt Beispiele: Manzke betreibe bis zu zehn Kies- und Sandgruben im Umfeld der A-39-Trasse und forciere "seine marktdominante Position durch die Inbesitznahme weiterer Abbauplätze".

So beantragte die Manzke Besitz GmbH & Co. KG laut Niemann derzeit gemeinsam mit der V. Kewitz GmbH & Co. KG einen Bodenabbau von 1,4 Millionen Kubikmetern mit 19 Metern Tiefe auf 22 Hektar auf dem Moränenrücken an der Ilmenau zwischen Tätendorf/Eppensen und Walmstorf/Nassennottorf im Kreis Uelzen.

Der Abbau dieser Mengen von Füllsand ziele ganz offensichtlich auf den Autobahnbau, sagt Niemann. Manzkes private A-39-Interessen seien eng verflochten mit dem Spitzenamt in einer Körperschaft öffentlichen Rechts. Sie fordert daher seinen Rücktritt: "Auch wenn sich die Kiesgrubenpläne von Herrn Manzke angesichts der trüben Aussichten der A 39 als grandiose Fehlspekulation herausstellen werden, sollte Herr Manzke aus Gründen der politischen und geschäftlichen Korrektheit doch alsbald von seinem Amt als IHK-Präsident zurücktreten."

Auf die Bitte der Lüneburger Rundschau um Stellungnahme reagierte die IHK mit einer offiziellen Pressemittelung. Die IHK weise die Vorwürfe, "IHK-Präsident Eberhard Manzke setze sich aus persönlichen unternehmerischen Motiven für den Bau der A 39 ein, entschieden zurück". Manzke: "Die Vollversammlung der IHK hat sich in den vergangenen Jahren mehrfach vorbehaltlos für den Bau der A 39 ausgesprochen. Als Präsident ist es meine Pflicht, dieses demokratische Votum zu vertreten. Im Übrigen wird der Bau dieser Autobahn von einem breiten Konsens der Unternehmen in der Region getragen."

Er habe in der Vollversammlung zudem stets darauf hingewiesen, dass er Baustoffproduzent sei und "möglicherweise auch Auftragnehmer im Zusammenhang mit dem Autobahnbau werden könnte". Zudem erwidert Manzke, dass der Dachverband die "Art und Funktion einer Selbstverwaltung völlig verkennt". Sie "lebt ja gerade davon, dass Unternehmer im Ehrenamt sich für die Interessen der Wirtschaft in der Region einsetzen".

Auch von Steuersenkungen, die die IHK fordere, würden die Ehrenamtsträger profitieren. Manzke resümiert: "Auf jeden Fall werde ich aufgrund derartiger Vorwürfe weder mein Unternehmen verkaufen noch von meinem Amt als IHK-Präsident zurücktreten."

Auch Geschäftsführer Michael Zeinert meldet sich in der Pressemitteilung zu Wort: "Die Verzweiflung bei den Bürgerinitiativen muss schon sehr groß sein, wenn ihnen nichts besseres einfällt, als einen Unternehmer, der sich mit großem Engagement für die Wirtschaft unserer Region einsetzt, persönlich zu verunglimpfen."

Online-Artikel


Presseberichte April 2009 Presseberichte Juni 2009