Presseberichte August 2010

Aus Wiki der BI Luene-Moorfeld
Wechseln zu: Navigation, Suche
Presse.jpg Auf dieser Seite sind Presseberichte August 2010 zusammengestellt, weitere Presseartikel findest Du über das rechte Menü.
Presseberichte

Aktuelle Presse



Januar 2012 September 2011
Juli 2011
Juni 2011
Mai 2011
April 2011
Januar 2011
Dezember 2010
November 2010
Oktober 2010
September 2010
August 2010
Juli 2010
Juni 2010
Mai 2010
April 2010
März 2010
Februar 2010
Januar 2010


Dezember 2009
November 2009 Oktober 2009
September 2009
August 2009
Juli 2009
Juni 2009
Mai 2009
April 2009
März 2009
Februar 2009
Januar 2009


Dezember 2008
November 2008
Oktober 2008
September 2008
August 2008
Juli 2008
Juni 2008
Mai 2008
April 2008
März 2008
Februar 2008
Januar 2008


Dezember 2007
November 2007
Oktober 2007
September 2007
August 2007
Juli 2007
Juni 2007
Mai 2007
April 2007
März 2007
Februar 2007
Januar 2007


Dezember 2006
November 2006
Oktober 2006
September 2006
August 2006
Juli 2006
Juni 2006
Mai 2006
April 2006
März 2006

Muster-Artikel


9. August 2010

Landeszeitung zum Besuch von Herrn Meihsies bei der BI Lüne-Moorfeld

Diskussion um A 39

Meihsies zu Gast bei Bürgerinitiative

lz Lüneburg - „Meihsies kommt!“ – so lautet das Motto einer Veranstaltung der Bürgerinitiative Lüne-Moorfeld am heutigen Montag ab 20 Uhr im Stadtteilladen ELM an der Hermann-Löns-Straße. Die BI, die sich gegen den Bau der geplanten Autobahn 39 engagiert, will dem Fraktionschef der Grünen im Stadtrat, Andreas Meihsies, auf den Zahn fühlen. Denn im Kreistag wollen die Grünen eine Gruppe mit den Sozialdemokraten eingehen, die für einen Bau der Autobahn plädieren. Von Meihsies will die BI wissen, ob die Grünen, die bisher beharrlichlich gegen den Bau gestritten haben, nun umschwenken. Meihsies sagte im Vorfeld zur LZ: „Die Grünen sind in den Verhandlungen mit der SPD keinen Millimeter von ihrer Position gegen dieses Straßenprojekt abgewichen. Ich werde versuchen, jeden Zweifel an unserer Standhaftigkeit in dieser wichtigen politischen Frage, die unsere Region betrifft, auszuräumen.“



27. August 2010

Landeszeitung zum Austritt von Hans-Christian Friedrichs bei den Grünen

Grünen-Geschäftsführer wirft die Brocken hin

Hans-Christian Friedrichs trägt A-39-Kurs nicht mit und verlässt die Partei

pet Lüneburg - Ich bin wegen der geplanten Autobahn 39 bei den Grünen eingetreten. Und jetzt bin ich wegen der A39 ausgetreten“, sagt Hans-Christian Friedrichs. Bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch gab der 46-Jährige seinen Verzicht auf den Posten als Geschäftsführer des Grünen-Kreisverbandes und seinen Austritt aus der Partei bekannt.

Hans-Christian Friedrichs ist bei den Grünen ausgetreten. Foto: A/nh

Er sei mehr als unzufrieden mit der Aussage des Eckpunktepapiers von SPD und Grünen in Sachen A39, so Friedrichs. „Deshalb haben wir uns jetzt getrennt. Es ist mir schwer gefallen, und ich gehe nicht im Groll“, betont er. Friedrichs, Grünen-Mitglied seit 2005, ist seit langem auch im Verkehrsclub Deutschland und im Umweltverein Gellersen aktiv. Die Vereinbarung zwischen Rot und Grün, wonach jede Partei im Kreistag nach ihrer Auffassung abstimmen kann, könne er nicht mittragen.

Erbost über den Schritt von Friedrichs war Grünen-Kreissprecher Andreas Meihsies, den Friedrichs erst wenige Minuten vor Beginn der Mitgliederversammlung informiert hatte. „Ich bin menschlich enttäuscht“, sagte der ehemalige Landtagsabgeordnete Meihsies gestern auf LZ-Anfrage. „Wie kann so etwas sein bei einem Menschen, mit dem man so lange zusammengearbeitet hat?“

Gerüchte bringen den Ex-Grünen Hans-Christian Friedrichs nun mit dem künftigen Team der Anfang November in den Bundestag nachrückenden Johanna Voß von den Linken, einer erklärten A-39-Gegnerin, in Verbindung. Spekulationen darüber weist Friedrichs zurück. „Dazu sage ich nichts.“

Seine Parlamentsmandate will Friedrichs indes behalten. Im Samtgemeinderat Gellersen und im Gemeinderat Reppenstedt wolle er nun eine Gruppe mit Jürgen Hesse bilden, der im vergangenen Herbst aus der SPD ausgetreten war.


28. August 2010

Landeszeitung zum Machtwechsel im Lüneburger Kreistag

Freude über Machtwechsel

'

lz Lüneburg - Trotz aller Kritik im Vorfeld: Der Dachverband der Gegner der geplanten Autobahn 39 begrüßt den Machtwechsel im Lüneburger Kreishaus. Mit den Grünen regiere auch eine Partei, „die sich von Beginn an klar gegen die sinnlose, teure und lebensraumzerstörende A39 positioniert hat“, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Natürlich hätten sich viele Bürger, auch jenseits der Lüneburger Kreisgrenzen, gefreut, wenn die grünen Verhandlungsführer in der Koalitionsvereinbarung die SPD zu einer Kehrtwende in Sachen Autobahn hätten bewegen können“, sagte Dachverbandssprecherin Annette Niemann. Das sei jedoch mit Blick auf die Protagonisten nicht zu erwarten gewesen. Ob die Grünen ihren Verhandlungsspielraum ausgeschöpft haben, müssten die Verhandlungsführer gegenüber ihrer Basis vertreten.

Wegen der im Gruppenpapier fixierten unterschiedlichen Positionen zur A39 hatte in dieser Woche der Geschäftsführer des Grünen-Kreisverbandes, Hans-Christian Friedrichs, seinen Posten abgegeben.